Zahnschmerzen und Zahnfleischentzündung: Was bringt Homöopathie?

Homöopathie

Wer möchte schon Zahnschmerzen im Urlaub oder eine lästige Zahnfleischentzündung? Doch solche Probleme scheinen immer dann aufzutreten, wenn man gerade ein wenig zur Ruhe kommt …
Allerdings ist es nicht immer ein Vergnügen, im Urlaub einen Zahnarzt zu suchen. Dann kann vielleicht die Homöopathie bis zur Rückkehr helfen.
Dr. Helge Alfers: „Naturheilverfahren und Homöopathie können Zahnprobleme übergangsweise lindern. Sie eignen sich manchmal auch in Schwangerschaft und Stillzeit, wenn herkömmliche Schmerzmittel nicht angewendet werden sollten.“

Bei Zahnschmerzen kann nach seiner Erfahrung eine homöopathische Behandlung helfen: „Bewährt haben sich Apis D12 oder Arnica D12. Sie kann man auch nach einem größeren Eingriff zur Linderung einnehmen.“ Zudem solle sich der Patient unbedingt schonen.

Auch bei lästigen Apthen wisse die Homöopathie Rat: „Hier hilft vielen Patienten Apis/Belladonna cum Mercurio.“
Mercurius solubilis eigne sich grundsätzlich bei akuten Entzündungen – „aber bitte immer nur nach Rücksprache mit einem Heilpraktiker oder Arzt!“
Ganz wichtig: Wenn die Beschwerden nicht nach wenigen Tagen abklingen, muss ein Zahnarzt die ursache abklären!

Schlagwörter: , ,


« »