Schlagwort-Archive: Zahnersatz

Aus unserem Team

Neu in unserem Team: Zahnärztin Razowski
Eigentlich interessierte sich Nicole Razowski für die Humanmedizin. Doch als 2010 ihr Schulpraktikum anstand, bewarb sie sich in der Praxisklinik Ruhrgebiet. Die Aufgaben und das Team gefielen ihr auf Anhieb. Die umfassenden Eindrücke gaben letztlich auch den Ausschlag für die Studienwahl. Sie studierte Zahnmedizin in Bonn und durchläuft dort nun noch ein Promotionsstudium im Bereich DNA-Analytik.

Im Team übernimmt sie erst einmal wechselnde Aufgaben: „So erlebe ich das gesamte zahnmedizinische Spektrum. Anhand dieser Erfahrungen möchte ich mich später spezialisieren.“

Ihre Hobbies sieht sie als gute Ergänzung zur Berufswahl: Sie beschäftigt sich mit Fotografie und Malerei. „Für mich sind Zahnärzte auch ein wenig Künstler.“

Was QM und Sicherheit miteinander zu tun haben

Was QM und Sicherheit miteinander zu tun haben

Sicherheit hat in der Praxisklinik eine doppelte Bedeutung: Denn hier gilt es nicht nur Patienten und Team jederzeit und speziell in der aktuellen Situation zu schützen.

Denn jede Behandlung – insbesondere die Prophylaxe- und Parodontitis-Behandlungen – ist wichtig und sollte ohne Verzögerung erfolgen, da sie zur Mundgesundheit beiträgt. Und die ist gerade jetzt wichtiger Helfer für eine gute Immunabwehr. Aufschieben und Abwarten ist für Zahnärzte also keine Option!

Als Zahnmediziner waren die Zahnärzte der Praxisklinik vom ersten Tag in einer vergleichsweise idealen Position: „Hygiene ist ein Teilbereich unseres Studiums. Diese Abläufe trainieren wir im Team regelmäßig, damit sie perfekt beherrscht werden“, erläutert Dr. Helge Alfers.

Zum Qualitätsmanagement (QM) der Praxisklinik gehöre außerdem, regelmäßig alle Standards zu überprüfen. „Wir analysieren turnusmäßig, was wir noch besser machen können. Nun lag der Fokus natürlich auf der Frage, wie wir Team und Patienten besser schützen können“, beschreibt Dr. Michael Heller die Recherche bei den Fachgesellschaften und im eigenen Netzwerk.

Die Bilanz fiel bereits gut aus. Die Veränderungen, vor allem durch mehr Abstand zueinander, sind dennoch sofort sichtbar. „Die zugehörigen Abläufe haben wir verändert und trainiert. Gerade in belastenden Zeiten geben solche klaren Regeln Sicherheit und tun allen Beteiligten gut“, erklärt Drs. Raymond Metz.

Mund gesund: Immunsystem dankt (auch wegen COVID-19)

COVID-19 und das Immunsystem. Informationen vom Zahnarzt.

Für medizinische Laien ist es kaum vorstellbar: Zu unseren Körperzellen gehören noch einmal mindestens ebenso viele Bakterien. Zusammen bilden sie einen „Superorganismus“ – und nun ahnt der Laie, warum den Zahnärzten der Praxisklinik so viel an „guten“ Bakterien im Mund ihrer Patienten gelegen ist.

„Sie verteidigen unser Haupteinfallstor gegen Erreger aller Art“, erläutert Dr. Michael Heller. „Durch die COVID-19-Pandemie ist dieses Thema ‚in aller Munde‘ und auch wir werden häufig darauf angesprochen.“

Doch es gehe nicht allein um die aktuelle Situation. Mundgesundheit sei immer wichtig als Schutzschild gegen Erreger: „Gesundes Zahnfleisch wirkt wie eine Barriere. Deshalb ist die sorgfältige Zahnpflege und Zahnfleischpflege so wichtig. Erkrankt das Zahnfleisch, entstehen kleinste Wunden. Durch sie können Erreger jeder Art in den Körper eindringen. Dann muss unser Immunsystem Höchstarbeit leisten.“

Aus diesem Grund profitierten besonders Patienten mit geschwächtem Immunsystem von einer gezielten Behandlung. Dr. Helge Alfers ergänzt: „Bei vielen Patienten genügt die regelmäßige professionelle Zahnreinigung. Schwer erreichbare Beläge werden dabei sanft entfernt. Danach sind die Zähne wieder spürbar glatt, so dass Bakterien schlechter anhaften können.“ Seien die Probleme schon größer, gebe es weitere sanfte Behandlungsmöglichkeiten: „Mit unserer fotodynamischen Therapie behandeln wir Zahnfleischerkrankungen praktisch schmerzfrei, sehr präzise und zumeist ganz ohne Antibiotika.“

Diese sanfte und effiziente Therapie nutze vor allem Patienten mit Rheuma, Arthritis, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Immunschwäche. „Gerade diese Risikogruppen möchten wir jetzt besonders schützen.“

Antibiotika-Resistenz vorbeugen

Antibiotika-Resistenz vorbeugen

Antibiotika gelten seit langem als hilfreiche Therapieunterstützung bei entzündlich bedingtem Knochenabbau (Parodontitis). Dagegen stehen neuere Erkenntnisse, dass die Bakterien in den tiefen Zahnfleischtaschen resistent werden können, also durch Antibiotika nicht mehr abgetötet werden.

Die Poliklinik für Parodontologie der Universität Gießen wertete deshalb Befunde erkrankter Patienten aus einem Zeitraum von zwölf Jahren aus.
Dazu Drs. Raymond Metz: „Die Forscher wollten herausfinden, ob Alter, Rauchen oder vorherige Krankenhausaufenthalte erkennbare Auswirkungen auf Resistenzen haben.“

Acht wichtige, häufig eingesetzte Antibiotika wurden untersucht. „Zu den wichtigen Erkenntnissen gehört für uns, dass ältere Menschen viel häufiger resistent werden. Doch auch bei den Jüngeren bis zu 40 Jahren hat leider fast jeder Zehnte eine Resistenz entwickelt.“

Die Praxisklinik setzt deshalb weiterhin auf Vorbeugung: Denn wer keine Zahnfleischentzündung entwickelt, braucht auch keine Therapie mit Antibiotika. Dr. Michael Heller: „Unsere Prophylaxespezialistinnen zeigen jedem Patienten, wie sich Entzündungen vermeiden lassen. Die professionelle Zahnreinigung rückt regelmäßig verfestigten Belägen zu Leibe, damit sich dort keine gefährlichen Entzündungen bilden können.“

Die eigene Vorbeugung sei auch hier besser als eine spätere, möglicherweise aufwändige Therapie: „Antibiotika können Leben retten. Wir sollten sie deshalb sparsam und richtig einsetzen.“

Ausbildung zur „ZFA“

Sawan Khalaf-Hayi ZFA Praxisklinik Muelheim Ruhr
Kader Kurttekin ZFA Praxisklinik Muelheim Ruhr

Die Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten ist begehrter denn je. Deshalb bilden wir in diesem Jahr direkt zwei junge Damen aus: Unsere neue Auszubildende Sawsan Khalaf-Hayi hat sich schon früh für Zahnmedizin interessiert und schätzt die freundschaftliche Zusammenarbeit in unserem Team. In ihrer Freizeit liest sie und hört Rapmusik. Sie spricht kurdisch und arabisch.

Ihre Mitauszubildende Kader Kurttekin arbeitet gerne mit Menschen und genießt den manchmal auch turbulenten Praxisalltag. Als sportlichen Ausgleich mag sie ihren aktiven Fitnesssport. Sie spricht türkisch.
Beide werden in den drei Ausbildungsjahren erfahren, wie vielfältig das Berufsbild ist. Grundlagen vermittelt die Berufsschule, die praktische Anwendung trainieren wir regelmäßig im Team miteinander.
Mehr zur Ausbildung zahnmedizinische Fachanstellte (ZFA)..

Aus unserem Team

Sabrina Pedljic

Von einem besonderen Talent profitiert unsere neue Prophylaxeassistentin Sabrina Pedljic:
Als Linkshänderin kann sie beidhändig behandeln. „So habe ich immer den richtigen Winkel und kann meine Patienten sehr viel schonendener behandeln. Und natürlich ermüde ich nicht so schnell, weil ich ja beide Hände gleichmäßig einsetzen kann.“
Sie behandelt ganz besonders gerne Kinder und schult sie im Umgang mit Zahnbürste und Zahnseide. Über ihre fröhliche und geduldige Art freuen sich auch die Erwachsenen bei der Prophylaxe. Auch das Bleaching empfindet sie als spannende Aufgabe: „Es ist schön zu sehen, wenn sich Patienten mit dem Resultat so richtig wohl fühlen.“
Zuvor war sie in großen Praxen in München und Düsseldorf tätig. „Das war teilweise ganz schön wuselig. Hier freue ich mich über den viel kürzeren Arbeitsweg und das persönlichere Arbeiten.“
Wenn es ihre Zeit erlaubt, unterstützt sie ihre Mutter als freiberufliche Seniorenbegleiterin oder geht ins Fitnessstudio – den Rücken stärken.

Nicht das Bonusheft vergessen!

Nicht das Bonusheft vergessen!

Die Stempel in Ihrem Bonusheft sind bares Geld wert. Deshalb sollten Sie nicht zu spät einen Vorsorge- oder Prophylaxetermin vereinbaren! Das sichert Ihnen den Stempel.

So funktioniert das Bonusheft bei Erwachsenen: Wenn Sie Zahnarztbesuche über fünf Jahre lückenlos nachweisen können, erhöht sich der Festzuschuss zum Zahnersatz um 20 Prozent. Können Sie Untersuchungen über zehn Jahre nachweisen, steigt der Zuschuss der Krankenkasse sogar um insgesamt 30 Prozent.

So funktioniert das Bonusheft bei Kindern: Für Kinder ab dem 6. Lebensjahr und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr gibt es ein spezielles Vorsorge-Programm, das sogenannte „IP-Programm“ (IP= Individualprophylaxe). Vorgesehen sind zwei Besuche beim Zahnarzt pro Jahr. Deshalb gibt es auch zwei Stempel jährlich!

Ein Tipp: Falls erforderlich, tragen wir natürlich Stempel nach. Aber warten Sie bitte nicht zu lange damit!

Zahnfleisch: Säure & Schärfe schützen!

Saure Zitrone und scharfer Ingwer für gesündere Zähne
Saure Zitronen und scharf schmeckender Ingwer verleihen Speisen und Getränken eine besondere Geschmacksnote.
Doch beide Stoffe können viel mehr: Sie stimulieren die molekularen Abwehrkräfte im menschlichen Speichel. Das wiesen Forscher der Technischen Universität München und des Leibniz-Instituts für Lebensmittel-Systembiologie nach.

Drs. Raymond Metz erklärt: „Speichel enthält neben Schleimhaut- und Immunzellen Moleküle mit wichtigen biologischen Aufgaben. Er ist damit für die Gesundheit von Zähnen und Zahnfleisch entscheidend.“
Zugleich sei er Barriere gegen Krankheitserreger von außen: „Hier wirken das 6-Gingerol aus Ingwer ebenso wie die Zitronensäure. Sie erhöhen die Menge antimikrobiell wirkender Moleküle. Die Studie zeigt anhand von Bakterienkulturen, dass beide zusammen das Wachstum schädlicher Bakterien fast komplett stoppen.“

Also doch: Zucker fördert Karies

Zucker fördert Karies
Der Zucker eines Glases Apfelschorle täglich genügt offenbar, damit sich die Mundflora erheblich verändert. Das haben Forscher des Uniklinikums Freiburg erstmals nachgewiesen.
Dr. Helge Alfers erläutert die Zusammenhänge: „Besonders schädlich sind Bonbons oder süße Getränke, bei denen der Zucker lange im Mund bleibt. Dadurch vermehren sich Bakterienarten, die als Abfallprodukt viel Säure produzieren. Schützende Bakterienstämme gehen hingegen verloren.“ Was hilft als Vorbeugung? „Industriezucker meiden, zahnfreundliche Süßungsmittel wählen.“ Zwar würden regelmäßiges Zähneputzen und die Prophylaxe den Bakterienfilm immer wieder entfernen. Sie könnten aber nichts gegen die Zunahme der schädlichen Bakterien und damit das höhere Kariesrisiko ausrichten.

Praxisklinik Ruhrgebiet erhält den praxis+award


„Wer zu den Besten zählen will, muss sich dem Wettbewerb stellen – immer wieder.“ Dr. Michael Heller bringt auf den Punkt, warum regelmäßige externe Überprüfungen für die drei Praxisinhaber eine Selbstverständlichkeit sind.
Neu ist die Auszeichnung mit dem praxis+award: Als Qualitätsmerkmale werden hier neben der medizinischen Kompetenz die Patientenansprache, Praxiskommunikation und Mitarbeiterentwicklung berücksichtigt.
Auch künftige Vorhaben fließen – ähnlich wie im Qualitätsmanagement – in die Bewertung ein.
„Im Gegensatz zu wissenschaftlichen Abschlüssen, die man ein Leben lang behält, müssen Zertifikate regelmäßig erneuert werden“, erklärt Dr. Helge Alfers die besondere Verantwortung.
Und Drs. Raymond Metz ergänzt: „Unser Anspruch ist es, uns nicht auf Erreichtem auszuruhen, sondern uns in regelmäßigen Abständen bewerten zu lassen. So erfahren wir, wo wir stehen und wo es Optimierungsmöglichkeiten gibt.“