Der Anamnesebogen schützt vor Risiken

Einmal im Jahr proben die Mitarbeiter der Praxisklinik den Ernstfall: Sie üben unter Anleitung von Heike Regniet den Umgang mit Patienten, die einen allergischen Schock haben, deren Kreislauf zusammenbricht oder die einen Herzinfarkt erleiden. „Natürlich ist es nur ein Dummy, der plötzlich im Behandlungsstuhl zusammensackt“, sagt Dr. Helge Alfers.
„Aber Sie glauben nicht, wie anstrengend eine Herzmassage sein kann und welchen Muskelkater einige Kolleginnen am nächsten Tag hatten.“
Auch wenn das Wissen turnusmäßig aufgefrischt wird – Ziel der Praxis ist es, jeder Art von Notfall frühzeitig vorzubeugen. „Unser wichtigstes Hilfsmittel ist der Anamnesebogen“, betont Drs. Raymond Metz. „Wenn ein Patient vollständige Angaben zu Vorerkrankungen und Medikamenten macht, können wir die Behandlung vorausschauend planen.“ Änderungen müssten laufend nachgetragen werden.

Schlagwörter: , , , ,


« »