Antibiotika-Resistenz vorbeugen

Antibiotika gelten seit langem als hilfreiche Therapieunterstützung bei entzündlich bedingtem Knochenabbau (Parodontitis). Dagegen stehen neuere Erkenntnisse, dass die Bakterien in den tiefen Zahnfleischtaschen resistent werden können, also durch Antibiotika nicht mehr abgetötet werden.

Die Poliklinik für Parodontologie der Universität Gießen wertete deshalb Befunde erkrankter Patienten aus einem Zeitraum von zwölf Jahren aus.
Dazu Drs. Raymond Metz: „Die Forscher wollten herausfinden, ob Alter, Rauchen oder vorherige Krankenhausaufenthalte erkennbare Auswirkungen auf Resistenzen haben.“

Acht wichtige, häufig eingesetzte Antibiotika wurden untersucht. „Zu den wichtigen Erkenntnissen gehört für uns, dass ältere Menschen viel häufiger resistent werden. Doch auch bei den Jüngeren bis zu 40 Jahren hat leider fast jeder Zehnte eine Resistenz entwickelt.“

Die Praxisklinik setzt deshalb weiterhin auf Vorbeugung: Denn wer keine Zahnfleischentzündung entwickelt, braucht auch keine Therapie mit Antibiotika. Dr. Michael Heller: „Unsere Prophylaxespezialistinnen zeigen jedem Patienten, wie sich Entzündungen vermeiden lassen. Die professionelle Zahnreinigung rückt regelmäßig verfestigten Belägen zu Leibe, damit sich dort keine gefährlichen Entzündungen bilden können.“

Die eigene Vorbeugung sei auch hier besser als eine spätere, möglicherweise aufwändige Therapie: „Antibiotika können Leben retten. Wir sollten sie deshalb sparsam und richtig einsetzen.“

Schlagwörter: , , ,


« »